• Mit sogenannten Gigabit-Vouchern erhalten Bürger und Unternehmen für einen Glasfaseranschluss und einen Vertragsabschluss eine finanzielle Unterstützung. BREKO und VATM haben ein Konzept für eine solc

  • Das Jahr 2020 wirft seine Schatten voraus und mit ihm zahlreiche Themen, denen sich die Mitglieder des Arbeitskreis Recht und Regulierung in ihrer zweitägigen Sitzung in Brüssel widmeten.

  • Der flächendeckende Glasfaserausbau in Deutschland ist ein gesetztes politisches Ziel. Damit „Gigabit-Deutschland“ schnell möglich wird, ist ein Voucher-System zur Förderung der Nachfrage in der Disku

  • Der VATM hat sich an einer Studie des Handelsblatt Research Institute beteiligt, die den Infrastrukturbedarf Deutschlands aufzeigt – und wie die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts gesichert we

VX Fiber

VX Fiber finanziert, baut und betreibt Open Access-Glasfasernetze nach 3-Schichtenmodell. Nach diesem Modell wird die Infrastruktur vom Netzeigentümer (Stadtwerke, Zweckverband, Immobilienbesitzer) errichtet und an einen neutralen Netzbetreiber verpachtet und diskriminierungsfrei für viele Internet Service Provider (ISP) geöffnet.

Seloca GmbH

Seloca ist führender Service-Partner im Bereich „Customer Premises Equipment“ (CPE). Mit umfassenden Services wie z.B. Endkundenversand, Retourenbearbeitung und Refurbishment für Fritzboxen und andere Endkunden-Hardware unterstützt Seloca zahlreiche Unternehmen der Netzwirtschaft und Telekommunikation.

jg
Foto_Symbol_5G
Topthemen

Antworten zu den aktuellen Fragen der TK-Branche

Von Megabit zu Gigabit

Wie gelingt der Weg in die Gigabit-Gesellschaft

Unternehmensnachrichten

Nachrichten aus der Telekommunikations-Branche

Veranstaltungen

Events für Mitglieder und Interessierte

TK-Unternehmen müssen Anforderungen der EU-Zahlungsdiensterichtlinie 2 beachten!

Die EU-Zahlungsdiensterichtlinie 2 (ZDR 2) ist seit 2018 auch national verbindliches Recht in Form des dafür novellierten „Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes“ (ZAG). Daher besteht für einen Großteil der TK-Unternehmen auch in diesem Jahr bis spätestens April 2020 Handlungsbedarf in Form einer gegenüber der BaFin/dem VATM vorzunehmenden Meldung, um Untersuchungen und schlimmstenfalls empfindliche Sanktionen durch die Finanzaufsicht zu vermeiden.

Die Unternehmen müssen sich über diese Meldung auf eine „Bereichsausnahme“ berufen, damit sie rechtlich nicht als Zahlungsdienstleister ohne entsprechende Lizenz gelten! Bei Versäumnissen bestehen hohe rechtliche Risiken mit möglichen Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren (§ 63 Abs. 1 Nr. 4 ZAG). Mit der BaFin wurde vereinbart, dass die Meldung von jedem TK-Unternehmen vereinfacht und unkompliziert über den VATM abgegeben werden kann.
Lesen Sie weiter für die Details.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
kümmert sich um die Umsetzung der ZAG/ZDR.
Foto: BaFin

Stimmen aus Politik & Wirtschaft

Weitere Bilder finden Sie in unserem Fotoarchiv

VATM-Informationen für TK-Unternehmen zur Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sieht für die Telekommunikationsanbieter umfangreiche Informationspflichten und sehr hohe Bußgelder im Falle von Verfehlungen vor. Der VATM stellt für seine Mitgliedsunternehmen, aber auch Nichtmitgliedsunternehmen mehrere „Datenschutzinformationen“ nach Art. 12 ff DSGVO zur Verfügung.

Schnittstellen für reibungslosen Anbieterwechsel und Gigabit-Gesellschaft

Der VATM unterstützt maßgeblich die standardisierten Schnittstellen WBCI und S/PRI und den unternehmensübergreifenden Arbeitskreis Schnittstellen & Prozesse. Mit der WBCI-Schnittstelle können Anbieterwechsel vorbereitet und die Fehleranfälligkeit des alten Fax-Verfahrens deutlich reduziert werden. Die S/PRI-Schnittstelle ist bereits heute die Basis für zahlreiche Glasfaserkooperationen …

Unsere Mitglieder