Events: Berichte und Fotos

08.10.2018

3. Infothek von BUGLAS und VATM: Verbraucherschutz bleibt wichtiges Thema für Anbieter und Endkunden

Router Hacking, Umsetzung der TK-Transparenzverordnung und ePrivacy-Verordnung – das waren drei der aktuellen Themen, die bei der 3. Verbraucherschutzinfothek von BUGLAS und VATM im Mittelpunkt standen. Auf Einladung der Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim und Partner (KSP) trafen sich mehr als 50 Teilnehmer aus der TK-Branche u. a. mit Vertretern der Marktwächter Digitale Welt, dem Verbraucherschutzreferat der Bundesnetzagentur (BNetzA) und Experten zu den Schwerpunkten der Veranstaltung in Hamburg. Dabei zeigte vor allem die zunehmende Teilnehmerzahl, dass sich die Infothek in ihrer dritten Auflage zu einem wichtigen Treffpunkt der Branche entwickelt hat.

Nachdem Marcel de Kunder, Rechtsanwalt bei KSP, einen kurze Überblick auf das juristische Geschehen seit der 2. Infothek gegeben hatte, schloss sich unmittelbar das aktuelle Top-Thema Router Hacking an. Mit Vorträgen über die technische Vorgehensweise der Betrüger, die häufig auch im Ausland sitzen, und der rechtlichen Betrachtung der Geldflüsse machten sich die Teilnehmer aufgrund der Expertenbeiträge vom Fritz-Box Hersteller AVM und AK RR Leiter Alexander Ditscheid (Next-ID) ein Bild davon, welche Auswirkungen bereits das unbedachte Überspringen eines Softwareupdates durch den Kunden haben kann. Letztlich zeigte sich aber auch hier, dass die Branche stets darauf bedacht ist, solche Geschäftsmodelle möglichst zügig auszutrocknen.

Die Bedeutung der Veranstaltung für die Branche wurde im Vortrag von Svenja Bartkowski, neue Leiterin des Referates 216 der BNetzA, erneut deutlich. Dieses Referat kümmert sich ebenfalls um Fragen des Verbraucherschutzes und der Umsetzung der TK-Transparenzverordnung. Ihm kommt daher in vielerlei Fragen eine hohe Bedeutung zu. Die neuesten Untersuchungen der Marktwächter Digitale Welt, die bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein angesiedelt sind, stellte Tom Janneck vor. Dabei wies er auch die Unternehmen noch einmal deutlich auf die Bereiche hin, bei denen bei einzelnen Unternehmen noch Nachbesserungsbedarf bestehe. Gleichsam konnten Unternehmen bei dieser Gelegenheit auch auf Fortschritte im Kundenservice hinweisen. Dass sich Kundenservice auszahlt, zeigte der Vortrag von Jan Storl vom lokalen Anbieter willy.tel und dem dort verfolgten Modell Geld für Werbung zu sparen und statt dessen in Kundenservice und alternative Möglichkeiten der Kundengewinnung zu investieren. Als solches stehe vor allem das von willy.tel angebotene kostenfreie WLAN in Hamburg mit dem passenden Namen „moby click“ im Fokus und diene der Kundenbindung.

Ganz aktuell konnte der Geschäftsführer der Zafaco GmbH, Christoph Sudhues, die von ihm und Partner sowie VATM-Mitgliedsunternehmen AlladinIT gewonnene Ausschreibung des europäischen Regulierergremiums GEREK zu einem europäischen Breitband-Messtool vorstellen. Dies lieferte wichtige Hinweise für die Unternehmen, wie sich das Thema Breitband-Messung zukünftig entwickeln wird. Auch der rechtliche Blick in die Zukunft fehlte nicht bei der Infothek. Dabei muss auch im Verbraucherschutz unweigerlich die ePrivacy-Verordnung Thema sein. Diese zwar noch in der Beratung befindliche Verordnung ist bereits jetzt schon in aller Munde. Anne Baranowski, Rechtsanwältin in der Kanzlei Schalast, stellte den aktuellen Stand der Gesetzgebung vor. Mit diesem Blick in die gesetzgeberische Glaskugel, den Eindrücken einer Alster-Rundfahrt am Abend und der Gewissheit, sich im nächsten Jahr zur 4. Auflage der Infothek in Hamburg wiederzutreffen, verabschiedeten sich die Teilnehmer schließlich aus der Hansestadt.

Die Beiträge und Präsentationen der Veranstaltung können Sie als VATM-Mitglied im internen Bereich abrufen.

Kontakt

Corinna Keim 
Leiterin Kommunikation und Presse
Tel.: +49 221 376 77-23
E-Mail: ck(at)vatm.de