Glasfaserausbau in Sachsen-Anhalt – DNS:NET startet zentralen Netzknotenpunkt in Barleben

Glasfaserausbau in Sachsen-Anhalt – DNS:NET startet zentralen Netzknotenpunkt in Barleben

Berlin/Barleben (ots)

Auf Basis seiner Gigabit-Glasfaserringe um Berlin, Brandenburg und in Sachsen-Anhalt realisiert die DNS:NET kontinuierlich in den Ausbaugebieten die technischen Netzknoten zur Anbindung der einzelnen Gemeinden und Städte an die DNS:NET Infrastruktur. Ein wesentlicher zentraler Knotenpunkt befindet sich in Barleben. Zusammen mit den kommunalen Vertretern, Firmen und Anwohnern wurde am 6. November der zentrale Point of Presence (PoP) feierlich in Betrieb genommen.

 

Zusammen mit der ARGE-Breitband des Landkreises Börde und dem Zweckverband Breitband Altmark realisiert die DNS:NET als künftiger Netzbetreiber und Partner die kommunalen Glasfasernetze für den Landkreis Börde und die Altmark, um bisher unterversorgten Regionen durch die Bereitstellung der führenden Kommunikationstechnologie den Anschluss an die digitale Zukunft mit Gigabit-Anschlüssen zu ermöglichen. Um die Dimensionen zu verdeutlichen: die gesamte Fläche der Altmark beträgt insgesamt 4.700 Quadratkilometer, beim Giganetz des Landkreises Börde müssen über 7.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden. Dabei wird die Glasfaser direkt ins Haus gelegt, vom kleinsten Ort mit 100 Einwohnern bis hin zur städtischen Größenordnung. Für solche Großprojekte braucht es neben Erfahrung im Breitbandausbau und Konzentration auf zukunftssichere Technologien die entsprechende Infrastruktur. Die kommunalen Betreibermodelle und Arbeitsgemeinschaften für die Altmark und den Landkreis Börde leisten hier Hochleistungslogistik.

 

Colin Rauer, Leitung Vertrieb bei der DNS:NET, kommentiert: “Es geht bei den kommunalen Giganetzen mit großen Schritten voran und wir freuen uns, dass die Gemeinden sich hier in der Fläche ganz klar für die Zukunftstechnologie und den konsequenten Ausbau mit Glasfaser entschieden haben. Mit dem symbolischen Start unserer technischen Infrastruktur, die auch den infrastrukturellen Grundstein für ein attraktives Wohn- und Arbeitsumfeld in den Regionen legt, kann ein weiterer Meilenstein gesetzt werden. Mittlerweile können neben den ersten fertiggestellten Bauabschnitten fast im Wochentakt neue Gebiete und Ortsteile mit dem Ausbau starten, so dass noch vor Weihnachten die ersten Anwohner an das Highspeednetz angeschlossen werden können. Durch den zentralen Technikstandort sind wir in der Lage den gesamten Landkreis der Börde ebenso wie die angrenzende Altmark mit Höchstgeschwindigkeiten zu versorgen und jederzeit nach Bedarf zu erweitern.”

 

Rainer Piroth, Business Development der DNS:NET, ergänzt: “Als Unternehmen, welches über viele Jahre kontinuierlich und in hohem Maße eigenwirtschaftlich in den verschiedensten Bereichen des Landes ausgebaut hat, sind wir davon überzeugt, dass der Dialog zwischen Kommunalpolitik, Breitbandakteuren, Bauämtern und ausbauenden Unternehmen die wichtigste Grundlage für den schnellen erfolgreichen Ausbau mit Glasfaserinfrastruktur ist. Damit wir im Zuge der Digitalisierungsaufgaben für verschiedene Branchen und Bildungseinrichtungen so schnell wie möglich vorankommen, wird die technische Netzstruktur ständig erweitert und neue Produkte entwickelt, die den ländlichen Raum als Wohn-, Lern- und Arbeitsregion attraktiv machen.”

 

Erfolgsmodell Kooperation

Das Ziel “Sachsen-Anhalt auf dem Weg in die Gigabitgesellschaft” ist ehrgeizig und braucht in der Realisierung starke Partner und Experten, die vor Ort in den Kommunen und Städten den Ausbau vorantreiben. Die bisherigen Erfolge bei der konsequenten Umsetzung in der Fläche sind nur durch gute Kooperation und Kommunikation zwischen Kommunen, Planern, regionalen Firmen und Netzbetreiber möglich. Alleine beim Giganetz des Landkreises Börde sind mittlerweile über 300 Planer, Ingenieure und regionale Firmen aktiv.

Der Standort Barleben und das Glasfasernetz

Am Standort Barleben befindet sich auch die regionale DNS:NET Geschäftsstelle in Sachsen-Anhalt, wo sowohl Technik als auch Bauplanung zielgenau mit den Landkreisen, Kommunen und Zweckverbänden koordiniert werden. Die Anbindung zwischen Sachsen-Anhalt und Berlin/Brandenburg sichert zudem kurze Wege bei der Logistik zwischen den drei DNS:NET Hochsicherheits-Rechenzentren.

Breitbandausbau durch DNS:NET

Seit 2007 investiert DNS:NET in die Breitbanderschließung in verschiedenen Bundesländern. Seit vielen Jahren realisiert das Unternehmen dabei nur noch Netze auf Basis echter Glasfaserleitungen mit Gigabitgeschwindigkeit, außerdem werden kontinuierlich ältere Infrastrukturen umgerüstet. Die Gigabit-Glasfaserinfrastruktur kann beliebig erweitert werden, so dass für alle Zwecke entsprechend hohe Geschwindigkeiten möglich sind. Das Motto lautet: Glasfaser für alle. Die Zusammenarbeit mit den Kommunen und Bauträgern erfolgt so, dass das Projektmanagement der DNS:NET von Beginn an in alle Prozesse und Planungen involviert ist, die Zusammenarbeit beruht auf dem Prinzip von Kooperation und Vor-Ort-Betreuung. Anfragen von Kommunen: glasfaserausbau@dns-net.de.

Über die DNS:NET

Die DNS:NET Internet Service GmbH gehört zu den Full-Service Netzbetreibern in Deutschland mit eigener Glasfaserinfrastruktur und drei Hochverfügbarkeitsrechenzentren. Das Dienstleistungsportfolio bildet das gesamte Spektrum von IP-basierten Services für Geschäftskunden sowie Telefonie und Internetanschlüsse inklusive TV-Paket in HD Qualität für Privatkunden ab. Seit 2007 investiert die DNS:NET gezielt in den Infrastrukturausbau und versorgt bundesweit unterversorgte Regionen mit High-Speed Internetanschlüssen. www.dns-net.de

Pressekontakt:

Ltg. Corporate Communications, Tel. 49-30 667 65 -128, Mail:
presse@dns-net.de