Unternehmensnachrichten

24.11.2017

vzbv: Deregulierung im Breitband-Ausbau würde Verbrauchern schaden
Studie untersucht Auswirkungen von Regulierungsszenarien auf Verbraucher


Wie kann ein effizienter, am Verbraucherinteresse orientierter Ausbau von Gigabit-Netzen unter Wahrung des nachhaltigen und chancengleichen Wettbewerbs aller Anbieter vorangetrieben werden? Um diese Frage leichter zu beantworten hat der vzbv die Studie „Deregulierung und Verbraucherwohlfahrt auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt“ in Auftrag gegeben.

Die Studie untersucht im ersten Schritt drei Regulierungsszenarien und deren voraussichtliche Auswirkungen auf die Marktkonzentration:

  1. Beibehaltung des Status-quo und der ex-ante Regulierung
  2. Deregulierung von Glasfaserzugangsnetzen
  3. Regulierungsfreistellung für Ko-Investitionen

In einem zweiten Schritt wird analysiert, welche Folgen sich hieraus für die Verbraucher ergeben würden.

Ein Teilergebnis: Eine vollständige Deregulierung von Glasfaserzugangsnetzen, wie derzeit im Wirtschaftsministerium diskutiert, hätte für Verbraucherinnen und Verbraucher negative Folgen, unter anderem beim Preis/Leistungsverhältnis ihrer Internetanschlüsse.

Alle Ergebnisse der Studie finden Sie auf der Webseite des vzbv. Klicken Sie dafür bitte HIER.

Die komplette Studie HIER lesen.

Kontakt

VATM-Geschäftsstelle Köln
Tel.: +49 221 37677-25
E-Mail: vatm(at)vatm.de