Unternehmensnachrichten

11.12.2015

Alcatel-Lucent rüstet das Netz von A1 Telekom Austria mit innovativen Ultra-Breitband-Technologien auf, um zukünftigen Bandbreitenbedarf zu bedienen

Erste Installation der Zugangstechniken Vplus und G.fast, Erweiterung von IP-Routing und des optischen Transportnetzes vereinfachen das Netz, ermöglichen höhere Kapazität und Geschwindigkeiten und Dienste in höheren Qualitätsklassen

Paris, Frankreich, 10. Dezember 2015 - Alcatel-Lucent (Euronext Paris und NYSE: ALU) rüstet das Ultra-Breitband-Festnetz von A1, der österreichischen Tochtergesellschaft der Telekom Austria, durch Einsatz von Technologien in den Bereichen Festnetzzugang, IP-Routing und optischem Transport auf. Dadurch wird A1 Telekom Austria in die Lage versetzt, ihren Kunden hochwertige, bandbreitenstarke Dienste schneller bereitzustellen und dadurch das Ziel der nationalen Breitbandinitiative, 99 Prozent aller Haushalte mit einer Datenübertragungsrate von 100-Megabits-pro-Sekunde (Mbps) zu versorgen, umzusetzen.
 
Heute haben bereits fünfzig Prozent der österreichischen Bevölkerung die Möglichkeit, Datenübertragungsraten von 100 Megabits-pro-Sekunde zu nutzen. Die erklärte Zielsetzung von A1 Telekom Austria ist es aber, die Netzkapazität und -geschwindigkeit weiter auszubauen, um das Vorhaben der nationalen Breitbandinitiative zu unterstützen. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass alle Anforderungen der Verbraucher hinsichtlich Kapazität, Zugangsbandbreite und Qualität von Multimediadiensten abgedeckt werden können.
 
Um dieses Ziel zu erreichen, setzt A1 Telekom Austria die innovativen Ultra-Breitband-Zugangstechnologien G.fast und Vplus von Alcatel-Lucent ein. Damit werden Daten über die vorhandene Kupferkabelinfrastruktur im Rahmen eines FTTC (Fiber-to-the-Cabinet) und FTTB (Fiber-to-the-Building)  Ausbaus erheblich schneller übertragen. Zusätzlich ermöglicht die Konvergenz von IP- und optischem Transportnetz – auf Basis von Alcatel-Lucents Transport- und IP-Routing-Technologien – eine Vereinfachung des A1-Netzes und des Netzbetriebs, was die Kosteneffizienz verbessert.
 
Wichtigste Fakten:
• Alcatel-Lucent ist alleiniger Lieferant von Ultra-Breitband-Festnetztechnologie für A1 Telekom Austria

• Alcatel-Lucents DSL- Familie bietet einen einfachen und kostengünstigen Ansatz für schnellen Ultra-Breitbandzugang, ohne teure und zeitintensive Aufrüstung der vorhandenen Verkabelung in Gebäuden. Im A1-Netz kommen zum Einsatz:
 
o 7367 ISAM SX-16 versiegelter Micro-Node; unterstützt G.fast
o 7302 und 7330 ISAM; unterstützen Vplus
o 7368 ISAM MX-6, Modularer Hochleistungs-Micro-Node; unterstützt Vplus
 
• Mit G.fast können auf den letzten 100 Metern der Kupferleitung bis in die Räumlichkeiten des Teilnehmers aggregierte Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde (1 Gbit/s) erreicht werden. Alcatel-Lucent und die Telekom Austria Group haben den weltweit ersten Test der G.fast-Vectoring-Technologie durchgeführt und den ersten G.fast-Kunden angebunden.
 
• Telekom Austria ist einer der ersten Anbieter, der Kunden im Live-Netz mittels Vplus Technologie versorgt, wodurch A1 noch gezielter auf die Bedürfnisse seiner Kunden eingehen will. Vplus ist eine DSL-Technologie, die es Betreibern ermöglicht, aggregierte Übertragungsgeschwindigkeiten über Kupferkabel von 200 Mbit/s bei Entfernungen von maximal 500 Metern und von 300 Mbit/s über Distanzen unter 250 Metern zu erzielen.
 
• Zusätzlich zu den IP Core- und IP Edge-Technologien, die bereits bei A1 Telekom Austria im Einsatz sind, setzt Alcatel-Lucent den kompakten, hochverfügbaren und leistungsstarken 7750 SR-a ein, um die Netzkapazität weiter zu erhöhen und das Netz für zukünftig steigende Datenmengen auszurüsten.

• Alcatel-Lucent wird außerdem den WDM Backbone von A1 durch den Einsatz des 1830 Photonic Service Switch mit 400G PSE Wellenlängentechnologie und GMPLS Unterstützung erneuern. Dieses agilere, leistungsfähigere optische Netz erlaubt A1, neue Services anzubieten und zukünftige Bandbreitenanforderungen abzudecken.

• Durch die Integration von IP- und optischem Transportnetz können Betreiber ihre operativen Prozesse optimieren, die Einführung neuer Dienste beschleunigen und ihr Netz durchgehend managen.
 
Zitate:
Marcus Grausam, Technikvorstand der A1 Telekom Austria, sagt: „Wir haben den Anspruch, unseren Kunden die größtmögliche Breitbandgeschwindigkeit und eine herausragende Nutzererfahrung zu bieten. Durch unsere Zusammenarbeit mit Alcatel-Lucent entwickeln wir unser Netz weiter, behaupten unsere technologische Spitzenposition in Österreich und decken den steigenden Bandbreitenbedarf der Bevölkerung über viele Jahre hinweg.“
 
Thomas Arnoldner, Vorstandsvorsitzender von Alcatel-Lucent Austria, sagt: „Als marktführendes Unternehmen im Bereich Festnetz-Ultra-Breitband, IP-Routing- und Transport-Technologien arbeiten wir mit führenden Dienstanbietern wie A1 Telekom Austria zusammen, um innovative Ultra-Breitband-Technologien zu entwickeln. Diese entsprechen Kriterien wie höhere Geschwindigkeit und höchste Qualität der Dienste und erfüllen damit die Anforderungen der Kunden von A1. Die Installation von G.fast und Vplus bei A1 ist ein Beispiel dafür, wie Betreiber auch zukünftig den besten Komponentenmix der nächsten Generation von DSL-Technologien wirksam einsetzen, um ihre strategischen Ziele so kostengünstig und effizient wie möglich zu erreichen.“
 
 
Alcatel-Lucent Pressekontakt
MARTINA GRUEGER-BUEHS
martina.grueger-buehs(at)alcatel-lucent.com
T : +49 (0)711 821 41565
Mobil : +49 (0)160 74 36 223

Kontakt

VATM-Geschäftsstelle Köln
Tel.: +49 221 37677-25
E-Mail: vatm(at)vatm.de