Unternehmensnachrichten

17.11.2015

Ericsson Mobility-Report: 2021 werden 150 Millionen 5G-Mobilfunkanschlüsse erwartet

  • Südkorea, Japan, China und die USA sind voraussichtlich die Vorreiter bei 5G
  • 7,4 Milliarden Mobilfunkanschlüsse in 2015 – genauso viele wie Menschen auf der Erde
  • Westeuropa soll bei monatlichem Smartphone-Datenvolumen schneller als Nordamerika wachsen
  • Videoanteil macht heute rund 50 Prozent des weltweiten mobilen Datenverkehrs aus und wird bis 2021 auf 70 Prozent anwachsen


Die neuste Ausgabe des Mobility-Reports von Ericsson, der heute veröffentlicht wurde, prognostiziert für das Jahr 2021 rund 150 Millionen Anschlüsse, die das künftige 5G-Mobilfunknetz nutzen werden. Danach soll die neue Generation der Netztechnologie, deren kommerzielle Einführung für das Jahr 2020 erwartet wird, zunächst vor allem in Südkorea, Japan, China und den USA durchstarten.

Nach Angaben des Reports gibt es mit 7,4 Milliarden Anschlüssen bereits heute ebenso viele Mobilfunkanschlüsse wie Menschen auf der Erde. Mit gegenwärtig rund einer Milliarde Anschlüsse, deren Zahl 2021 bei 4,1 Milliarden liegen soll, wächst die LTE-Technologie in den nächsten Jahren am schnellsten. Insgesamt werden weltweit mittlerweile 20 neue mobile Breitbandanschlüsse pro Sekunde in Betrieb genommen. Am schnellsten ist das Teilnehmerwachstum momentan in Afrika.

Wichtiger Treiber beim übertragenen Datenvolumen ist der Konsum von Videos auf mobilen Endgeräten. Bis 2021 soll dessen Anteil am Datenverkehr rund 70 Prozent ausmachen. Heute liegt dieser Anteil erst bei 50 Prozent. Gleichzeitig wird sich die Verbreitung von Smartphones von derzeit 3,4 Milliarden auf 6,4 Milliarden im Jahr 2021 fast verdoppeln. Bis 2021 wird der Datenverkehr über Smartphones um das Elffache zulegen und dann bereits 90 Prozent des gesamten mobilen Datenverkehrs ausmachen. Trotz unvermindert rasanten Datenwachstums geht der Bericht davon aus, dass durch den IKT-Einsatz rund 15 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen im Jahre 2030 eingespart werden können.

Besonders dynamisch wird das Wachstum des Smartphone-Datenverkehrs in Westeuropa verlaufen. Bis 2021 soll hier der monatliche Datenverbrauch von derzeit durchschnittlich 2 Gigabyte auf dann 18 Gigabyte, also um das Neunfache, zunehmen. Damit könnte Europa den Vorsprung von Nordamerika, wo der durchschnittliche Datenverkehr um das rund Sechsfache von 3,8 Gigabyte auf 22 Gigabyte steigen soll, fast einholen.

Heute liegt Deutschland etwa in einigen Bereichen der mobilen Internetnutzung noch deutlich hinter den USA zurück. So sind etwa bereits 59 Prozent der US-Amerikaner in mehr als zwei sozialen Netzwerken aktiv, 41 Prozent nutzen drei oder mehr Messaging-Anbieter parallel. In Deutschland sind dies erst 34 (mehrere soziale Netze) beziehungsweise 27 Prozent (mehrere Messaging-Dienste). Der gleiche Trend zeigt sich für die Nutzung von Sharing-Angeboten: So haben etwa bereits 15 Prozent der US-Amerikaner Privatunterkünfte auf ihren Reisen über Sharing-Anbieter angemietet, in Deutschland sind dies erst 7 Prozent.

Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ericsson GmbH, erklärt: "Der heute noch vorhandene Rückstand Deutschlands gegenüber Nordamerika bei LTE kann in wenigen Jahren aufgeholt werden. Bei 5G, der nächsten Netzgeneration, geht es um mehr als schnellere Datenraten: Es geht darum, die industrielle Nutzung des Internets der Dinge voranzubringen. Doch sind vor allem bei 5G noch verstärkte Anstrengungen nötig, um nicht bei der Digitalisierung der Wirtschaft gegenüber anderen Weltregionen zurückzufallen."

Über den Ericsson Mobility Report
Für den Mobility-Report misst Ericsson weltweit den Datenverkehr in Kommunikationsnetzen der wichtigen Regionen der Welt und macht Untersuchungen und Erkenntnisse sowie darauf basierende Prognosen zum Datenverkehr, zu Teilnehmerzahlen und zum Verbraucherverhalten zugänglich, um aktuelle Trends in der vernetzten Gesellschaft aufzuzeigen.

Tool zur Analyse der Daten
Ergänzend zum Mobility-Report hat Ericsson das sogenannte Traffic Exploration-Tool entwickelt, mit dem sich aus den Daten des Reports interessenbezogene Grafiken und Tabellen erstellen lassen. Die Informationen lassen sich nach Regionen, Teilnehmern, Technologien, Datenverkehr und Endgerätetyp filtern.

WEITERE INFORMATIONEN:

Die englischsprachige Meldung "Ericsson Mobility Report: 5G mobile subscriptions to hit 150 million by 2021" finden Sie hier:
www.ericsson.com/thecompany/press/releases/2015/11/1967265

Den vollständigen Report, regionale Berichte, Grafiken sowie das Analysetool finden Sie unter:
www.ericsson.com/mobility-report

Ericsson treibt die digitale Vernetzung der Gesellschaft maßgeblich voran. Unsere langfristige Partnerschaft mit den führenden Netzbetreibern der Welt sorgt dafür, dass Menschen, Unternehmen und Gesellschaft ihr Potential auf einer nachhaltigen Grundlage entfalten können.

Das Unternehmen ist ein weltweit führender Anbieter von Kommunikationstechnologien, Software und Dienstleistungen - insbesondere rund um die Bereiche Mobilität, Breitband und Cloud-Lösungen. Heute werden 40 Prozent des weltweiten Mobilfunkverkehrs über Netztechnik von Ericsson abgewickelt. Wir unterstützen Netzwerke, die mehr als 2,5 Milliarden Teilnehmer weltweit versorgen.

Wir beschäftigen rund 115.000 Mitarbeiter, arbeiten mit Kunden in 180 Ländern zusammen und verbinden weltweite Präsenz mit Führerschaft bei Technologie und Dienstleistungen. Unsere Investitionen in Forschung und Entwicklung gewährleisten, dass unsere Kunden führende Positionen im Markt einnehmen können.

Unser Unternehmen wurde 1876 gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in Stockholm, Schweden. Im Jahre 2014 erwirtschaftete Ericsson einen Umsatz von 228 Milliarden SEK (USD 33,1 Mrd.). Ericsson ist an der NASDAQ OMX in Stockholm und an der NASDAQ in New York gelistet.

www.ericsson.com


ANSPRECHPARTNER:

Ericsson GmbH
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Deutschland, Österreich und Schweiz Lars Bayer
Tel.: +49-211-534-2692
Mobil: +49-172-2175 211
E-Mail: lars.bayer@ericsson.com

Kontakt

VATM-Geschäftsstelle Köln
Tel.: +49 221 37677-25
E-Mail: vatm(at)vatm.de