Unternehmensnachrichten

20.02.2014

3000 Schränke für schnelles Internet

EWE TEL treibt Breitbandausbau im Nordwesten voran

Oldenburg. 20.Februar 2014. Beim Breitbandausbau gehört Deutschland zur Spitzengruppe und belegt im europäischen Vergleich den fünften Platz. Das zeigen aktuelle Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat. Mit besonders großem Engagement wird der Breitbandausbau von der EWE TEL GmbH in Nordwestdeutschland vorangetrieben.
 
Hier hat der regionale Telekommunikationsspezialist EWE TEL bereits 3000 Kabelverzweiger mit neuer Technik erschlossen. Diese Technikschränke an Straßen und Gehwegen sind Knotenpunkte, in denen die Teilnehmeranschlussleitungen der einzelnen Kunden gebündelt werden. Da über Glasfaser höhere Bandbreiten möglich sind, steigt die Leistung für die Kunden auf bis zu 50 Mbit/s, durch Zusatztechnologien wie Vectoring werden es künftig sogar bis zu 100 Mbit/s sein.
 
Der 3000. Kabelverzweiger wurde heute in der Gemeinde Rhade im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Betrieb genommen. Rhade gehört zu insgesamt über 425 Städten und Kommunen, die EWE TEL in den vergangenen Jahren erschlossen hat. „Der Breitbandausbau ist für uns eine Erfolgsgeschichte“, sagt Dirk Brameier, technischer Geschäftsführer bei EWE TEL. „Ob gestützt durch Förderverfahren oder angetrieben durch Eigeninvestitionen – als regionaler Vorreiter im Breitbandausbau können wir mittlerweile potenziell rund 750.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgen.“
 
Rund 85 Prozent aller erschlossenen Kabelverzweiger stehen im ländlichen Raum. Gestützt wird der Ausbau hier unter anderem durch Kooperationsmodelle mit Partnern aus der Region und durch EU-Förderverfahren.
 
Des Weiteren treibt EWE TEL den Ausbau in bis zu 35 weiteren Städten und Kommunen in der Region im Rahmen seiner Städte-Offensive voran. Hier investiert der TK-Spezialist bis Ende 2014 rund 30 Millionen Euro in den VDSL-Ausbau.
 
„Etwa 80 Prozent der Deutschen sind mittlerweile regelmäßig online“, sagt Dirk Brameier. „Die Nachfrage nach hohen Bandbreiten ist hoch und wächst stetig. EWE TEL wird daher den Breitbandausbau auch künftig weiterhin vorantreiben.“ Ende 2014 sollen knapp eine Million Menschen im Nordwesten Zugang zu schnellem Internet haben. Dafür plant der regionale Telekommunikationsanbieter für die kommenden Monate die Erschließung von weiteren 1200 Kabelverzweigern.  
 
Anne-Christin Klare
Unternehmenskommunikation

Telefon: +49 (0) 441 - 8000-1283
Telefax: +49 (0) 441 - 8000-1290
Mobil: +49 (0) 162-1330014
E-Mail: anne-christin.klare(at)ewe.de
EWE TEL GmbH
Cloppenburger Straße 310
26133 Oldenburg
E-Mail: info(at)ewe.de
Internet: www.ewe.de

Kontakt

VATM-Geschäftsstelle Köln
Tel.: +49 221 37677-25
E-Mail: vatm(at)vatm.de