Unternehmensnachrichten

03.02.2014

inexio wächst weiter und expandiert nach Süddeutschland

Umsatz und Ergebnis legen deutlich zu – weiterhin hohes Wachstum – Start ins neue Geschäftsjahr sehr positiv

Das überdurchschnittliche Wachstum des saarländischen Telekommunikationsunternehmens inexio hält weiter an. Zum Abschluss des Geschäftsjahres 2012/2013 (Stichtag 30. September 2013) stieg die Gesamtleistung um rund 40% auf 28,1 Millionen Euro, die Bilanzsumme kletterte auf über 85 Millionen. Gleichzeitig stieg das Ergebnis vor Steuern auf 3,27 Millionen Euro. Grundlage des Erfolges ist das Wachstum in allen Geschäftsbereichen. So wuchs der Geschäftsbereich ISP-Services und IP Carrier um 110%, das Endkundengeschäft sogar um rund 140%.

Regulatorische Effekte ausgeglichen

Mit diesem Ergebnis befindet sich inexio weiterhin innerhalb der Mittefristplanung bis 2020. Zu diesem Zeitpunkt soll die 100 Millionen Euro-Umsatzmarke erreicht sein und mehr als 1.000 Ortsnetze betrieben werden. Zum Stichtag 30. September 2013 waren es bereits 303 mit mehr als 27.000 Privatkunden, hinzukommen über 1.850 gewerbliche Kunden. Erreicht wurde das positive Geschäftsergebnis trotz negativer regulatorischer Effekte wie etwa der drastischen Reduzierung der Netzdurchleitungsentgelte (Interconnection) durch die Bundesnetzagentur. Das Gesamtwachstum konnte diesen Rückgang ausgleichen.

Zwei wichtige Ereignisse bestimmten das abgelaufene Geschäftsjahr von inexio. Mit dem Einstieg der Deutschen Beteiligungs AG (DBAG) in Höhe von rund 10 Millionen Euro konnte die Eigenkapitalbasis des Unternehmens deutlich gestärkt (jetzt über 31 Millionen wirtschaftliches Eigenkapital) und die Kosten für Fremdkapital reduziert werden. „Mit der DBAG haben wir einen strategischen Partner gewinnen können, der uns in unserer Wachstumsstrategie bestens unterstützt“, erklärt David Zimmer, persönlich haftender Gesellschafter von inexio. „Die Stärkung der Eigenkapitalbasis gibt uns einen weiteren Schub auf unserem ehrgeizigen Wachstumskurs.“

Neben dem Einstieg der DBAG prägte die Ausweitung des Geschäftsbereiches nach Süddeutschland die Geschäftstätigkeit des Unternehmens. Nach dem Kauf mehrerer Glasfasertrassen in Bayern und Baden-Württemberg mit einer Gesamtlänge von über 300 Kilometer im Vorjahr konnte inexio nun die Infrastruktur eines insolventen Anbieters in Nordbayern übernehmen und die ersten Ortsnetze in Bayern anschalten. Der weitere Ausbau erfolgt dort und in Baden-Württemberg mit Nachdruck. Auf den Heimatmärkten im Saarland und Rheinland-Pfalz geht es darum, vorhandene Lücken im Netz noch zu schließen. Im Landkreis Kusel wurde im Geschäftsjahr ein kreisweites Ausbauprojekt abgeschlossen, im Landkreis Cochem-Zell ist er in vollem Gange. Insgesamt bewirtschaftet inexio inzwischen mehr als 5.000 Kilometer Glasfasernetz.

Wachstum am Standort Saarlouis sichergestellt

Durch den Kauf eines Teils des ehemaligen Astra-Werkes in Saarlouis im Herbst des letzten Kalenderjahres, kann inexio das weitere Wachstum am Standort Saarlouis sicherstellen. Der Personalaufbau von 120 am Ende des Geschäftsjahres geht weiter voran. Ende Januar 2014 waren bereits 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Die rund 1.400 Quadratmeter Bürofläche, die zusätzlich in Saarlouis entstehen, bieten den entsprechenden Platz für das Wachstum. Hinzu kommt der Aufbau eines der größten und modernsten Rechenzentren im südwestdeutschen Raum.

„Seit sechs Jahren beweisen wir mit unserer Geschäftsstrategie, dass wirtschaftliches Wachstum in der Telekommunikation möglich ist“, erklärt David Zimmer. Thorsten Klein, ebenfalls persönlich haftender Gesellschafter, ergänzt: „Durch die Ausnutzung der kompletten Wertschöpfungskette und eine klare Fokussierung auf die Nische „Breitband in bisher unterversorgten Regionen“ sind wir bestens aufgestellt.“

Für das laufende Geschäftsjahr peilt inexio wiederum ein Umsatzwachstum von rund 20% an. Die positiven Zahlen des ersten Quartals zeigen klar den Weg zur Erreichung dieser Zielmarke.

Für weitere Fragen steht Ihnen Thomas Schommer gerne zur Verfügung: 06831/5030-226 oder thomas.schommer(at)inexio.net.

Über inexio:


Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat die inexio KGaA eine eigene Telekommunikations-Infrastruktur mit mehr als 5.000 Kilometer modernstem Glasfaserkabel errichtet. Zudem stehen den Kunden vier unternehmenseigene Rechenzentren in Saarlouis, Saarbrücken und zwei in Kaiserslautern zur Verfügung. Gemeinsam mit dem Rechenzentrum in Luxemburg und dem redundanten Backbone zu den beiden Internetknoten in Frankfurt und Luxemburg bringen sie den Kunden sowohl Sicherheit als auch höchste Leistung.

Mehr als 1.000 gewerbliche Kunden – vom Konzern bis hin zum Mittelstand – vertrauen auf das leistungsfähige Angebot von inexio. In vielen Städten und Gemeinden – und auch im ländlichen Bereich – betreibt inexio eigene City-Netze bzw. schließt die Ortschaften mit Breitbandanschlüssen an. Mit der Produktfamilie QUiX ist hierbei ein eigenständiges Angebot für private Endkunden entstanden.

Das Portfolio von inexio wird abgerundet durch die komplette Bandbreite der IT-Dienste, von der Konzeption über den Aufbau bis hin zum Betrieb von IT- und Internet-Lösungen. Kunden erhalten damit Service aus einer Hand.

David Zimmer, Gründer und einer der persönlich haftenden Gesellschafter von inexio, ist 2012 Entrepreneur des Jahres in der Kategorie Start-up, nachdem er bereits in den Jahren zuvor das Finale erreichte. 2009 und 2010 gewann inexio den Deloitte Fast 50 in der Kategorie Rising Star, 2012 mit weitem Abstand bei den "erwachsenen Unternehmen". Bereits 2009 zeichnete Euler Hermes die transparente Finanzkommunikation des Unternehmens aus. inexio beschäftigt inzwischen rund 140 Mitarbeiter.

Kontakt

VATM-Geschäftsstelle Köln
Tel.: +49 221 37677-25
E-Mail: vatm(at)vatm.de