Unternehmensnachrichten

24.05.2013

Internet über Satellit schließt die "Digitale Kluft"

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Satellit gewinnt für die Breitbandversorgung Europas zunehmend an Bedeutung und schließt die Digitale Kluft in den unterversorgten Regionen. Die anstehende Volumendrosselung der Deutschen Telekom bei bisherigen Flatrate-Tarifen sowie die jüngst angekündigten Kooperationen mit Vodafone und O2 beim Netzausbau/Vectoring zeigen, dass die bestehenden Netzinfrastrukturen der Last des erwarteten Datenverkehrs in den kommenden Jahren nicht mehr gewachsen sind und ein effizienter Ausbau nur gemeinsam gelingen kann. Dabei ist aus volkswirtschaftlichen Gründen auch eine Neubewertung des Satelliten als ergänzende Zugangstechnologie gefragt.

Diese hat die Bundesregierung vollzogen, wie jetzt eine kleine Anfrage (siehe Anlage) der Fraktion „Die Linke“ zeigt. Sie sieht den Satelliten als Ergänzung leitungsgebundener und mobiler Infrastrukturen. Zugleich wird der Satellit als nahezu preisgleiche und vollwertige Versorgung mit schnellem Internet gewürdigt. Minister Rösler verweist dabei auf die Verdienste der Satellitentechnik: "Wo erforderlich, bietet die immer stärker werdende Satellitentechnologie die Lösung für eine schnelle Internetverbindung."

Den Leistungssprung der Satellitentechnologie erkennen auch aktuelle Studien und Tests an. So hat die Breitbandstudie der FCC (Federal Communications Commission, Regulierungsbehörde für Kommunikation der Vereinigten Staaten in Washington), die Leistungsfähigkeit der für Internetzugangstechnologien eingehend untersucht. Dabei hat die Satellitentechnologie, die in den USA mit rund 1,5 Millionen Haushalten eine signifikante Rolle zur Versorgung mit Breitbandinternet spielt, durch die Übererfüllung der Leistungszusagen überzeugt. Damit hat sich diese Breitbandtechnologie im Vergleich zu kabelgebundenen Zugängen überdurchschnittlich bestätigt. Die der Anlage beigefügte Studie veranschaulicht das auf den Seiten 5 und 7 sehr deutlich. Ferner hat die Zeitschrift InfoSat in ihrer Ausgabe April 2013 einen Langzeittest des Eutelsat Breitbanddienst Tooway mit bis zu 20 Mit/s in einem längeren Beitrag zusammengefasst, den wir Ihnen ebenfalls zur Information beifügen.

Immer mehr Teile der Bevölkerung, klein- und mittelständische Unternehmen in den mit schnellen Diensten un- und unterversorgten Gebieten wollen einen leistungsfähigen Breitbandanschluss und nutzen bereits satellitenbasierte Zugangstechnik als die sofort bereitstehende Alternative. Gerade jetzt gilt es, die auf Grund ihrer topografischen Lage besonders schwer zu versorgenden Gemeinden und Ortsteile anzuschließen. Auch hier sind seit kurzem via Satellit volkswirtschaftlich sinnvolle Lösungen verfügbar, die für jeden Haushalt bis zu 30 Mbit/s ermöglichen und als Infrastrukturmaßnahmen förderbar sind. Die Breitbandlösungen via Satellit ist somit eine sinnvolle ergänzende Technologie im Technologiemix für die schnelle Schließung der immer noch bestehenden letzten Lücken in der flächendeckenden Breitbandversorgung.

Gerne stehen wir Ihnen für vertiefende Fragen, weitere Informationen und Kooperationen bereit.

Mit freundlichen Grüßen

Udo Neukirchen
Director Sales & Marketing KA-SAT
Eutelsat Deutschland
Telefone : 0221-6500-4521
Fax : 0221-6500-4529
E-Mail: neukirchen(at)eutelsat.de
 
Anlage
- Anschreiben
- FCC Studie
- InfoSat Testbericht
- Kleine Anfrage Versorgung mit schnellem Internet und Breitbandpolitik der Bundesregierung

Kontakt

VATM-Geschäftsstelle Köln
Tel.: +49 221 37677-25
E-Mail: vatm(at)vatm.de