Pressemitteilungen

10.05.1998

Kundenumfrage von Mobilfunkanbietern im VATM

Zufriedenheit mit Qualität und Verfügbarkeit der Mobilfunknetze deutlich gestiegen

Sechs netzunabhängige Mobilfunkanbieter, Mitglieder des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V. (VATM), haben im Zeitraum Dezember 1997 /Januar 1998 zum zweiten Mal eine gemeinsame Kundenbefragung durchgeführt.

Um bei der "Aktion Netzqualität 1997/98" eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit denen der ersten Umfrage im Herbst 1996 herzustellen, war die Fragestellung weitestgehend identisch mit der ersten. Ergänzungen bezogen sich beispielsweise auf die Wechselbereitschaft der Kunden im neuen Bereich Festnetze.

Ziel der Kundenumfrage war

  • die Erhebung allgemeiner statistischer Daten (z.B. Netzverteilung, Vertragsdauer, Nutzungszeit pro Monat, Anteile geschäftlicher/privater Nutzung ),die Ermittlung der Kundenzufriedenheit mit Verfügbarkeit und Qualität der Mobilfunknetze D1, D2 und E-Plus bezogen auf unterschiedliche Anwendungsbereiche,
  • Kenntnisstand und Nutzungsgrad hinsichtlich der Netzdienste sowie Zusatzdienste der Service Provider sowie
  • Abfrage der Wechselbereitschaft, wenn der Service Provider auch Festnetzdienste anbietet


Von 18.500 befragten Kunden antworteten insgesamt 2402, was einer Quote von 12,98 Prozent entspricht. Die Stichprobengröße je beteiligtem Unternehmen - Cellway, debitel/BTS, D-Plus, Hutchison, Motorola und Talkline - variierte zwischen 1000 und 5000 Aussendungen. Die Ergebnisse beziehen sich auf den Kundenkreis der netzunabhängigen Service Provider. Sie sind nicht in allen Abfragepunkten repräsentativ für den gesamten Mobilfunkmarkt.

 

Die Ergebnisse

I. Allgemeine Angaben

Netzverteilung: D2 rangiert weit vor D1 und E-Plus

Hinsichtlich des "Marktanteils" der Netze hat, verglichen mit den Ergebnissen, die im September/Oktober 1996 ermittelt wurden, unter den Kunden der Service Provider eine deutliche Veränderung zugunsten von D2 stattgefunden. So rangierte bei den befragten Kunden D2 mit 49,0 Prozent um 10,3 Prozentpunkte vor D1, das auf 38,7 Prozent kommt. Dagegen bleibt der Anteil von E-Plus bei den Kunden der Service Provider mit 8,6 Prozent gegenüber 1996 (8,5 Prozent) nahezu unverändert. Die Zahl der Nutzer mehrerer Netze hat sich gegenüber der vorhergehenden Umfrage, die 4,5 Prozent auswies, nahezu halbiert auf 2,3 Prozent.

Ich telefoniere im Netz von:
Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

 

Netz

1997/98

1996

D1

38,7

43,0

D2

49,0

42,7

E-Plus

8,6

8,5

Mehrfach-Nennungen

2,3

4,5

keine Angabe

1,3

1,2

 

Mehr als die Hälfte der Kunden telefonieren im von ihnen angegebene Netz erst seit weniger als zwei Jahren, bei E-Plus sogar mehr als 80 Prozent der Befragten.

 

Ich telefoniere im folgenden Netz* seit:<br>Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996, soweit erhoben

Nutzer von*

D1

D2

E-Plus


 

< 1 J.

> 1 J.

> 2 J.

< 1 J.

> 1 J.

> 2 J.

< 1 J.

> 1 J.

> 2 J.

1997/98

30,0

20,4

49,6

33,0

24,6

42,4

51,2

29,1

19,7

1996

32,8

62,2


 

37,5

62,5


 

45,5

54,5


 

 

Knapp 12 Prozent haben, seit sie Mobilfunknutzer sind, ihren Service Provider einmal gewechselt, ein Prozent mehrmals.

 

Ich habe in dieser Zeit meinen Service Provider gewechselt in Prozent

nein

einmal

mehrmals

k.A.

82,8

11,9

1,0

4,2

 

Über 50 Prozent der Kunden telefonieren monatlich mehr als 50 Minuten

In der Fragestellung "Ich telefoniere monatlich..." waren drei Kategorien - unter 50 Minuten, 50 - 90 Minuten, mehr als 90 Minuten - vorgegeben. Insgesamt gaben 43,1 Prozent der Befragten an, weniger als 50 Minuten pro Monat zu telefonieren, 31,3 Prozent telefonieren monatlich zwischen 50 und 90 Minuten, während bei 21,9 Prozent die Nutzungsdauer mehr als 90 Minuten beträgt.

 

Tabelle I/4 Ich telefoniere monatlich (abgehende Gespräche): Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

Nutzer von*

D1

D2

E-Plus

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

< 50 Min.

44,8

39,3

44,9

38,7

48,0

48,3

43,1

42,1

50 - 90 Min.

31,1

31,4

34,0

33,3

31,2

35,0

31,3

33,2

> 90 Min.

24,1

29,3

21,2

28,0

20,8

16,6

21,9

24,7

 

Vergleicht man diese Ergebnisse (Tabelle I/4) mit den Werten von 1996, so fällt auf, daß die erheblichen Unterschiede zwischen den D-Netzen und dem E-Plus-Netz, die damals mit dem größeren Anteil der Privatnutzer bei E-Plus erklärt wurden, inzwischen nicht mehr bestehen.

Bei den Kunden der Service Provider steht geschäftliche Nutzung im Vordergrund

Trotz des stetig wachsenden Zulaufs privater Nutzer zu den Mobilfunknetzen D1, D2 und E-Plus seit 1996, überwiegt im Kundenbestand der netzunabhängigen Service Provider im statistischen Durchschnitt mit 58,7 Prozent nach wie vor die nur bzw. überwiegend geschäftliche Nutzung des Mobilfunk (Tabelle I/5). Bei den einzelnen Unternehmen ergeben sich jedoch zum Teil erhebliche Unterschiede, die von 43,4 bis 73,6 Prozent aller Befragten reichen.

 

Tabelle I/5 Ich nutze den Mobilfunk: Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

Nutzer von

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

nur bzw. überwiegend geschäftlich

58,7

55,8

nur bzw. überwiegend privat

39,3

39,7

keine Angaben

2


 

 

II. Netzqualität und Telefonierverhalten

Ich würde häufiger und länger telefonieren, wenn die Netzqualität in meinem Einzugsbereich besser wäre. Alle Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

 

Nutzer von*

D1

D2

E-Plus

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

trifft voll zu

19,4

20,5

15,3

17,9

10,0

24,8

15,7

21,1

überwiegend

12,3

11,4

11,3

12,1

14,4

17,1

11,2

13,8

zur Hälfte

17,9

19,2

15,4

17,5

18,9

19,3

15,8

18,7

überw. nicht

17,0

18,5

19,0

19,1

16,4

14,4

16,7

17,3

trifft gar nicht zu

33,4

30,4

39,0

33,4

40,3

24,3

34,7

29,1

*Mehrfachnennungen hier nicht berücksichtigt

Ich würde häufiger und länger telefonieren, wenn in meinem Einzugsbereich das Netz mit besserer Sprachqualität zur Verfügung stünde. Alle Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

 

Nutzer von*

D1

D2

E-Plus

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

trifft voll zu

11,1

14,6

7,2

12,7

5,8

12,5

7,8

13,0

überwiegend

10,4

15,9

10,5

14,3

11,1

12,9

9,6

14,5

zur Hälfte

18,4

20,1

16,8

17,7

13,7

19,4

15,1

19,0

überw. nicht

20,8

18,7

20,5

21,3

15,8

22,1

17,4

20,9

trifft gar nicht zu

39,4

30,7

45,0

34,0

53,7

33,2

38,4

32,7

*Mehrfachnennungen hier nicht berücksichtigt

 

III. Netzausbau

Von kleinen Funklöchern abgesehen, herrscht eine gute Funkversorgung in der Stadt Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

Nutzer von

D1

D2

E-Plus

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

trifft voll zu

28,0

26,5

28,9

27,2

24,5

11,7

27,4

21,5

überwiegend

47,1

47,9

51,0

48,8

47,4

39,0

48,1

45,2

zur Hälfte

17,0

19,5

14,2

17,8

23,5

32,2

15,9

23,4

überw. nicht

5,6

4,4

4,5

4,6

4,1

13,1

4,8

7,5

trifft gar nicht zu

2,3

1,7

1,3

1,6

,5

3,8

1,6

2,4

*Mehrfachnennungen hier nicht berücksichtigt

 

Von kleinen Funklöchern abgesehen, herrscht eine gute Funkversorgung in der Stadt Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

Nutzer von

D1

D2

E-Plus

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

trifft voll zu

30,5

25,7

33,7

25,3

34,8

29,1

31,6

26,5

überwiegend

46,0

44,4

43,0

43,3

48,0

48,9

43,5

46,2

zur Hälfte

17,5

21,2

18,5

21,4

12,7

16,6

17,2

19,6

überw. nicht

4,5

6,5

3,4

6,6

2,5

3,9

3,6

5,3

trifft gar nicht zu

1,5

2,3

1,4

3,4

2,0

1,5

1,4

2,3

*Mehrfachnennungen hier nicht berücksichtigt

 

Von kleinen Funklöchern abgesehen, herrscht eine gute Funkversorgung in geschlossenen Gebäuden Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

Nutzer von*

D1

D2

E-Plus

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

trifft voll zu

9,8

8,8

9,5

9,4

12,4

6,9

9,5

8,0

überwiegend

22,3

21,9

25,7

21,9

25,2

21,3

23,5

22,0

zur Hälfte

35,9

34,2

34,8

33,0

29,7

33,9

33,8

34,2

überw. nicht

25,5

26,7

24,9

26,8

24,8

28,6

24,1

27,1

trifft gar nicht zu

6,5

8,5

5,2

8,9

7,9

9,3

5,7

8,8

*Mehrfachnennungen hier nicht berücksichtigt

 

IV. Netzqualität / Sprachqualität

Die Sprachqualität ist so gut, daß ungewollte Gesprächsabbrüche selten vorkommen Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

Nutzer von*

D1

D2

E-Plus

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

trifft voll zu

21,5

16,9

24,4

19,7

32,0

25,4

23,5

20,8

überwiegend

41,7

39,6

41,2

39,5

35,5

36,8

39,9

38,6

zur Hälfte

22,7

26,9

21,6

24,4

19,5

21,1

21,2

24,1

überw. nicht

10,3

11,9

9,8

11,9

10,5

11,9

9,9

11,9

trifft gar nicht zu

3,8

4,7

3,0

4,4

2,5

4,9

3,2

4,6

*Mehrfachnennungen hier nicht berücksichtigt

 

Die Sprachqualität ist so gut, daß meine Gesprächspartner mich gut verstehen und sie gut zu verstehen sind Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

Nutzer von*

D1

D2

E-Plus

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

trifft voll zu

16,7

12,3

18,3

17,2

29,8

20,3

18,3

16,7

überwiegend

47,2

46,5

53,0

48,3

43,9

45,3

48,2

46,7

zur Hälfte

28,1

30,3

23,1

25,7

21,2

25,5

24,6

27,1

überw. nicht

6,6

8,4

3,8

6,9

3,5

6,9

4,8

7,3

trifft gar nicht zu

1,3

2,5

1,7

2,0

1,5

2,1

1,5

2,2

*Mehrfachnennungen hier nicht berücksichtigt

 

Die Sprachqualität ist so gut, daß ich jederzeit bei Bedarf telefonieren kann Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

Nutzer von*

D1

D2

E-Plus

Æ alle Netze


 

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

1997/98

1996

trifft voll zu

13,8

16,3

16,8

20,5

14,9

13,8

15,3

16,7

überwiegend

44,4

40,5

47,6

41,3

43,8

32,9

44,8

38,0

zur Hälfte

28,7

29,0

24,5

25,9

29,4

35,2

25,9

30,4

überw. nicht

7,4

8,3

5,6

7,3

9,0

11,3

6,4

9,0

trifft gar nicht zu

5,7

5,9

5,6

5,0

3,0

6,9

5,2

5,9

*Mehrfachnennungen hier nicht berücksichtigt

 

V. Netzdienste

Welche Netzdienste kennen und nutzen Sie?
Alle Angaben in Prozent; zum Vergleich Ergebnisse der Kundenbefragung 1996

Netzdienst

kenne ich

nutze ich

 


 

1997/98

1996

1997/98

1996

Mailbox/Mobilbox

87,5

84,7

55,5

58,9

Rufumleitung

79,7

76,8

41,3

41,0

Kurznachrichtendienste (SMS)

59,8

55,5

22,1

19,1

Datendienste

44,5

41,0

3,6

3,4

Faxdienste

46,4

44,6

4,6

4,0

Twincard

44,0

29,6

8,2

8,1

Einzelgesprächsnachweis

74,6

73,9

37,6

40,3

International Roaming

55,5

46,1

31,3

21,9

 

VI. Zusatzdienste der Service Provider

Welche Zusatzdienste kennen und nutzen Sie?
Angaben in Prozent

Zusatzdienst

kenne ich

nutze ich


 

1997/98

Anwalts-/ Arztnachweis im Notfall

32,1

2,6

Verkehrs- und Reiseinformationen

43,6

8,7

Business- /Sekretariats-Service

28,3

1,8

Info-Dienste über SMS

33,3

4,5

Geräte-/Diebstahlversicherung

29,1

3,9

Calling Cards

23,7

2,2

 

VII. Festnetz-Dienste

Wenn mein Service Provider auch Telefondienste im Festnetz anbietet,
werde ich
Angaben in Prozent

das Angebot sofort nutzen

4,4

einen Wechsel ernsthaft in Erwägung ziehen

34,7

erstmal abwarten

50,5

auf jeden Fall bei meinem jetzigen Anbieter bleiben

5,7

hängt vom Preis ab

,0

keine Angaben

4,6

Kontakt

Corinna Keim
Leiterin Kommunikation und Presse
Tel.: +49 221 376 77-23
E-Mail: ck(at)vatm.de