Pressemitteilungen

21.04.1999

Fusion DTAG/Telecom Italia:

Telekom-Konkurrenten im VATM wollen mögliche Mega-Allianz wettbewerbsrechtlich prüfen lassen

Die im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) zusammengeschlossenen Konkurrenten der Deutschen Telekom AG (DTAG) sehen in der geplanten Fusion mit Telecom Italia einen Angriff auf die Entwicklung des gesamten europäischen Telekommunikationsmarktes. Durch den Zusammenschluß der beiden Ex-Monopolisten entstünde der zweitgrößte Telekommunikationskonzern weltweit mit einem Umsatz von 60 Milliarden Euro (rund 120 Milliarden Mark). Im Vergleich dazu: das Volumen des gesamten deutschen Telekommunikationsmarktes, des größten in Europa, wird auf gut 50 Milliarden Euro (100 Milliarden Mark) beziffert.

"Eine solche Mega-Allianz hätte aus unserer Sicht verheerende Auswirkungen,". erklärte Dr. Joachim Dreyer, neu gewählter Präsident des VATM. "Sie gefährdet massiv den gerade in Gang gekommenen Wettbewerb in den europäischen Ländern. Besonders dort, wo man sich erst auf dem Weg zur Liberalisierung befindet, droht durch diese riesige Übermacht das Entstehen von Wettbewerb bereits im Keim zu ersticken." Speziell für den deutschen Telekommunikationsmarkt befürchtet Dreyer eine erneute Stärkung der Position der DTAG, die die Chancen ihrer Konkurrenten erheblich verschlechtere und darum die gerade für den Kunden erreichten Kostenvorteile und die geschaffenen Arbeitsplätze wieder in Frage stelle. Der VATM werde darum die kartellrechtlichen Aspekte der geplanten Fusion eingehend prüfen lassen.

Der VATM vereinigt mit seinen 46 Telekommunikationsunternehmen die gesamte Bandbreite der im deutschen Telekommunikationsmarkt vertretenen Wettbewerber der Deutschen Telekom AG. Diese Struktur des Verbandes spiegelt sich auch in der Zusammensetzung des neuen siebenköpfigen Präsidiums wider.

Auf der Mitgliederversammlung des Branchenverbandes am 15. April 1999 neu gewählt bzw. als Präsidiums-Mitglieder bestätigt wurden

  •     Dr. Joachim Dreyer, Vorsitzender des Vorstands der debitel AG, als Präsident,
  •     Harald Stöber, Vorsitzender des Vorstands der Mannesmann Arcor AG & Co, als Vizepräsident,
  •     Horst Enzelmüller, Vorsitzender der Geschäftsführung COLT Telecom GmbH,
  •     Bernd J. Kögler, Geschäftsführer isis Multimedia Net GmbH,
  •     Dr. Horst Lennertz, Geschäftsführer E-Plus-Mobilfunk GmbH,
  •     Dirk Reupke, Vorsitzender der Geschäftsführung Talkline GmbH, und
  •     Bernd Schiphorst, Mitglied des Vorstands Bertelsmann Multimedia.


Dr. Hans-Peter Kohlhammer, bisher Präsident des VATM, stand zur Wiederwahl nicht zur Verfügung, da er als Präsident von GTS Business Services Westeuropa (vormals Esprit Telecom plc) inzwischen überwiegend im Ausland tätig ist. Kohlhammer zeigte sich sehr zufrieden darüber, daß es in der Zeit seiner Präsidentschaft gelungen sei, dem Wettbewerb eine deutlich hörbare Stimme zu verschaffen. "Trotz der natürlich vorhandenen Interessendifferenzierung ist allen unseren Mitgliedern klar geworden, daß wir ein Gegengewicht zur DTAG nur bilden können, wenn wir unsere erheblichen gemeinsamen Interessen betonen und Partikularinteressen bei der Zusammenarbeit im Verband bewußt hintanstellen. Der VATM hat jetzt eine noch breitere Basis als bisher, und ich freue mich ganz persönlich darüber, daß es die DTAG nicht geschafft hat, uns auseinanderzutreiben", sagte Kohlhammer als scheidender Präsident auf der letzten Mitgliederversammlung.

Kontakt

Corinna Keim
Leiterin Kommunikation und Presse
Tel.: +49 221 376 77-23
E-Mail: ck(at)vatm.de