Pressemitteilungen

23.10.2000

Wettbewerbssituation im Ortsnetz spitzt sich dramatisch zu

Deutsche Telekom blockiert Anschluss neuer Kunden

Die Kunden sind es leid. Immer öfter behindert die Deutsche Telekom AG (DTAG) den Wechsel der Kunden auf die Netze der Wettbewerber. Den ganzen Tag warten sie zu Hause vergeblich auf den Besuch des angekündigten Telekom-Technikers, um abends bei einem Blick in den Briefkasten eine Benachrichtigung wegen angeblicher Abwesenheit vorzufinden. Neuer Termin erst in zwei Wochen möglich. "Fehlerhafte Umschaltungen und ellenlange Wartezeiten sind einstweilen die Regel", wirft Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), dem immer noch marktbeherrschenden Unternehmen vor. "Mit immer neuen Lockangeboten versucht die DTAG zudem, die Kunden von den günstigen Call-by-Call- und Preselection-Angeboten der Wettbewerber fernzuhalten und verbietet im Kleingedruckten des Vertrages ihre Nutzung. Abgesehen davon sind die Tarife ohnehin schon undurchsichtig genug und für die Kunden schwer kalkulierbar.

Aufgrund der unzähligen technischen und administrativen Hindernisse, die die DTAG den Wettbewerbern bei der Umschaltung von Kunden in den Weg legt, haben sich erste Wettbewerber jetzt mit einem Mißbrauchsantrag an die Regulierungsbehörde gewandt. Auf den aktuellen Vorstoss der DTAG, Preselection nur noch den Unternehmen einzuräumen, die auch selbst Preselection anbieten, hat der Präsident der Regulierungsbehörde, Klaus-Dieter Scheurle, umgehend klargestellt, dass eine solche Forderung gegen das Telekommunikationsgesetz verstosse und damit gesetzwidrig sei.

Im VATM sind derzeit 54 Telekommunikationsanbieter zusammengeschlossen.

Kontakt

Corinna Keim
Leiterin Kommunikation und Presse
Tel.: +49 221 376 77-23
E-Mail: ck(at)vatm.de