Pressemitteilungen

30.06.2003

Regulierer senkt Einmalentgelte für den Zugang zur TAL nur leicht

Preiserhöhungen für Telekom-Kunden werden immer wahrscheinlicher

Dem Regulierer ist es mit seiner heutigen Entscheidung nicht gelungen, die von der EU kritisierte Kosten-Preis-Schere im Telekommunikationsmarkt zu schließen. Die Wettbewerbsunternehmen zahlen nach wie vor zu viel für die Vorprodukte der Deutschen Telekom im Vergleich zu den Endkundenpreisen des Unternehmens. So senkte die RegTP mit ihrer heutigen Entscheidung die Entgelte, die die Wettbewerber u.a. für Umschaltung und Kündigung eines Anschlusses an die Telekom zahlen müssen - je nach Leistung zwischen rund 7 bis gut 20 Prozent.

"Die Entscheidung ist sicherlich ein Schritt auf dem Wege zu fairen Preisen im Markt, aber der Schritt ist zu klein. Insbesondere ist nicht nachvollziehbar, warum die Telekom für die Kündigung von Kunden Kündigungsentgelte von den Wettbewerbern verlangen darf, die - zu Recht - ihre eigenen Kunden nicht zahlen müssen. Es ist geradezu unglaublich: Die Wettbewerber sollen Kündigungsentgelte sogar dann bezahlen, wenn ein Kunde zur Telekom zurückwechselt," kritisiert Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM. "Die Wettbewerber finanzieren damit letztlich die Kunden-Akquise der DATG."

Positiv sei, dass die Entgelte bereits nach einem Jahr überprüft werden sollen und mit sinkenden Entgelten die Effizienz der Arbeitsabläufe beim Exmonopolisten gesteigert werden soll. Ein paar Prozent Einsparungen im Durchschnitt schaffen aber nicht ausreichend Luft im Markt. Insbesondere gegenüber zusätzlichem Wettbewerbsdruck durch neue Geschäftsmodelle im Ortsnetz wie Call-by-Call, Preselection und Reselling gibt die Entscheidung nicht den notwendigen Impuls für einen sich auf Dauer selbsttragenden Infrastrukturwettbewerb. Dieser leidet nach wie vor unter viel zu hohen Belastungen. "Wir sind damit meilenweit entfernt von einem 'konsistenten Entgeltkonzept', wie es Politik und Wirtschaft seit langem fordern," so Grützner. 

Kontakt

Corinna Keim
Leiterin Kommunikation und Presse
Tel.: +49 221 376 77-23
E-Mail: ck(at)vatm.de