Pressemitteilungen

27.06.2008

VATM: Preise für Daten-Roaming im Ausland müssen weiter sinken

Für Urlaub außerhalb Deutschlands spezielle Ferientarife und Optionen buchen

Schnell die nächste Zugverbindung abrufen, auf der Suche nach dem Hotel flugs die Stadtkarte herunterladen und dann das erste Urlaubsfoto vom Strand an die Daheimgebliebenen per MMS senden – die Nutzung des mobilen Internets und der Datenservice wird immer beliebter. Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstitutes AT Kearney im Auftrag der GSM Association wächst der europäische Markt für mobile Datendienste insgesamt rasant. So sei die Datennutzung auf Reisen von Januar bis April 2008 um 75 Prozent gestiegen. „Allerdings herrschte zuvor angesichts der hohen Kosten beim Daten-Roaming große Zurückhaltung beim Abruf von Daten im Ausland – und teilweise gilt das auch heute noch“, so VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner: „Wenn die Kosten für die Nutzung moderner Datenkommunikation am Ende etwa über denen des Flugtickets liegen können, überlegt sich der Nutzer natürlich sehr genau, ob er per Handy surft.“

Auch wenn die Preise für mobiles Internet im Dienstreise- oder Urlaubsland leicht gesunken sind, sieht der VATM-Geschäftsführer hier weiter klaren Handlungsbedarf: „Die Gebühren für das Daten-Roaming sind, gerade wenn der Verbraucher größere Datenmengen wie etwa einen Musikdownload oder eine Mail mit Anhang im Ausland herunterlädt, weiterhin oftmals zu hoch. Da gerät man schnell in einen zweistelligen Euro-Bereich und zahlt teils fast das Dreißigfache des Inlandspreises.“
 
Vor diesem Hintergrund muss sich nach Auffassung des Verbandes niemand wundern, dass die zuständige EU-Kommissarin Reding den Mobilfunkunternehmen bis 1. Juli 2008 Zeit gegeben hat, die Preise weiter zu senken. Wenn dies nicht in ausreichendem Rahmen geschieht, will sie per Regulierung für niedrigere Preise beim Daten-Roaming sorgen – so wie im vergangenen Jahr bei den Telefongesprächen im EU-Ausland.
 
So hat die europäische Mobile Challengers Group als Gruppe der kleinen Betreiber, zu der auch E-Plus gehört, dieses Jahr bereits die Initiative hinsichtlich günstigerer Konditionen für das Daten-Roaming ergriffen und damit die Anregungen der EU aufgegriffen; eine Initiative, die der VATM ausdrücklich begrüßt hat. Mit 50 Cent pro Megabyte werde laut E-Plus aktuell der günstigste Preis für Daten-Roaming in Europa angeboten. Allerdings konnte dieser Tarif noch nicht für alle europäischen Mobilfunknetze realisiert werden.
 
Und hier fordert der VATM weiterhin klar zum Handeln auf. „Die Einkaufspreise sind bei einzelnen Mobilfunk-Netzbetreibern, insbesondere bei den großen internationalen, immer noch viel zu hoch und weit entfernt von den realen Kosten“, sagt Grützner: „Dies benachteiligt zudem gerade die kleineren Netzbetreiber, die im Ausland mehr Netzkapazitäten zukaufen müssen und aufgrund niedrigerer Kundenzahlen in der Regel schlechtere Konditionen erhalten als die großen Anbieter.“ Diese Wholesale-Preise zu regulieren, wäre der richtige Weg, um die Kosten auch für die Endkunden weiter zu senken und den Wettbewerb zu fördern, so der VATM-Geschäftsführer.
 
Für den Urlaub in den Sommerferien empfiehlt der VATM, sich bei den Anbietern nach speziellen Ferien-Tarifen zu erkundigen, Datenpakete oder bestimmte Auslandsoptionen hinzuzubuchen, damit zum Beispiel die MMS mit den Urlaubshighlights schnell statt Postkarte ohne Bedenken nach Hause geschickt werden kann. Schließlich gehören die Ferienwochen neben Silvester und Ereignissen wie der Fußball-EM zu den Hochzeiten des SMS- und MMS-Versandes.

Kontakt

Corinna Keim
Leiterin Kommunikation und Presse
Tel.: +49 221 376 77-23
E-Mail: ck(at)vatm.de