Pressemitteilungen

23.05.2005

Gründerwettbewerb "Multimedia in Breitbandnetzen" gestartet

VATM stiftet Sonderpreis für die beste Geschäftsidee

In diesen Tagen startet die zweite Runde des Gründerwettbewerbs „Mit Multimedia erfolgreich starten“. Der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) initiierte Wettbewerb fördert aussichtsreiche Geschäftsideen für innovative Produkte und Dienstleistungen auf Basis interaktiver digitaler Medien, die private und geschäftliche Kommunikationsprozesse verbessern oder neu schaffen, und so möglichst viele kreative Köpfe zum Schritt in die Selbständigkeit ermutigen.

Im Fokus der zweiten von insgesamt drei Wettbewerbsrunden im Jahr 2005 stehen Beiträge im Bereich „Multimedia in Breitbandnetzen“. Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) unterstützt Unternehmensgründer in diesem Umfeld, indem er die beste Breitband-Gründungsidee mit einem Sonderpreis von 5.000 Euro prämiert - zusätzlich zum Hauptpreis von 25.000 Euro als Startkapital. Unternehmen können sich bis zum 31. August 2005 bewerben.

Der Bereich Breitbandtechnologie gilt mit jährlich 40 Prozent Zuwachs als einer der wichtigsten Wachstumsmotoren der ITK-Branche. Bis 2010 wird ein weltweiter Umsatz von zehn Milliarden US-Dollar für Breitband-Inhalte, -Endgeräte und -Netze erwartet. Hier besteht also ein großes Potenzial für neue Dienstleistungen mit hohem Verbrauchernutzen.

„Um dieses Potenzial auszuschöpfen“, erklärt VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner das Engagement des Verbandes als Sponsor des Wettbewerbs, „braucht die Branche neben den etablierten Unternehmen kreative Newcomer. Ihre Aktivitäten werden den Wettbewerb stärken und dazu beitragen, dass in diesem zukunftsträchtigen Bereich nicht neue Monopole auf Dauer das Heft in die Hand bekommen.“

Damit jedoch Anbieter wie Nutzer in Deutschland von den neuen Möglichkeiten profitieren, muss der flächendeckende Ausbau der Breitbandnetze mit Hochdruck und unter Einsatz alternativer Zugangstechnologien vorangetrieben werden. Lassen sich die hoffnungsvoll stimmenden Marktprognosen und bisher in Einzelprojekten erprobten Alternativen zu DSL realisieren, könnten beispielsweise über UMTS, WLAN oder WiMAX schon bald neue Dienste fast flächendeckend und unabhängig von einer einzigen Netzwerktechnologie dem Kunden angeboten werden.

Die neuen Techniken stehen auf der Schwelle zur Marktreife. Eine rasche Durchsetzung täte dem Investitionsstandort Deutschland gut. Die Nachfrage nach breitbandigen Anschlüssen ist groß, kann aber über DSL-Netze bisher nur schleppend, in vielen Regionen sogar überhaupt nicht befriedigt werden. So nutzen in Deutschland bis jetzt lediglich etwa 17 Prozent der Haushalte das Internet über einen DSL-Anschluss.

Weitere Informationen zum Gründerwettbewerb unter www.gruenderwettbewerb.de . Dort finden Sie auch ein Interview  mit Gerd Eickers zum Thema  "Mehrwertdienste bieten Erfolg versprechende Nischen für Jungunternehmer" .

Kontakt

Corinna Keim
Leiterin Kommunikation und Presse
Tel.: +49 221 376 77-23
E-Mail: ck(at)vatm.de