Pressemitteilungen

13.06.2005

Telekom droht neuer Streit mit EU beim Breitbandzugang

VATM: Regulierer muss Entgelte bei Line-Sharing und TAL deutlich senken

Bis spätestens Anfang August trifft die Regulierungsbehörde eine wichtige Entscheidung über neue Vorleistungspreise der Deutschen Telekom AG (DTAG) für alternative Breitbandangebote im Wettbewerb. Nur eine deutliche Senkung der Einmalentgelte beim sogenannten Line-Sharing und der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) in diesen Verfahren wird nach Auffassung des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V.) die Investitionen in den Breitbandmarkt ankurbeln und Chancen für die schnellere Versorgung der Bevölkerung mit Breitbandzugängen eröffnen.

„Bei einer Gesamtbetrachtung der regulierten Line-Sharing-Entgelte im Vorleistungsbereich ist Deutschland hier im europäischen Vergleich das dritt-teuerste Land und nimmt beim Ringen um die vordersten Plätze im Breitbandmarkt allenfalls einen Spitzenplatz bei den Kosten ein“, erläutert Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM. Nicht zuletzt deshalb vermutete die EU-Kommission bereits zu Beginn des letzten Jahres eine missbräuchliche Preis-Kosten-Schere bei den Entgelten der Deutschen Telekom für den Breitbandzugang.

Nicht nachvollziehbar ist daher auch die neue Forderung der Deutschen Telekom, die monatlichen Preise für Line-Sharing um fast das Doppelte anzuheben. Denn sie verletzt ganz offen die im letzten Jahr mit der EU-Kommission erzielte Vereinbarung über eine dauerhafte Senkung der Line-Sharing-Entgelte. „Der Ex-Monopolist riskiert damit den Bruch mit der europäischen Ebene und schwächt den Regulierer“, ist Grützner überzeugt.

„Da alternative Zugangsvarianten wie Bitstream Access in Deutschland immer noch keine Rolle spielen, muss die Regulierungsbehörde nun wesentlich genauer auf die Ausgestaltung der Vorleistungen achten, die auf der letzten Meile basieren – Teilnehmeranschlussleitung ebenso wie Line-Sharing“, fordert Jürgen Grützner. „Insbesondere der Blick auf internationale Vergleichsmärkte, auf denen Line-Sharing einen wesentlichen Beitrag zum Wettbewerb leistet, zeigt, dass wir in Deutschland immer noch nicht in der obersten Liga mitspielen.“

Angesichts der am 30.06.2005 auslaufenden Entgeltgenehmigung für die aktuellen Line-Sharing-Entgelte und die Einmalentgelte für die TAL entscheidet die Regulierungsbehörde über neue Tarife. Der Forderung der EU nach niedrigeren Tarifen bei Line-Sharing war die Deutsche Telekom AG am 22.04.2005 zunächst mit 2,43 € gefolgt, fordert mit dem aktuellen Antrag jedoch entgegen den Vorgaben der EU eine Erhöhung auf 4,77 € pro Monat und Kunde. Die im Vergleich zu Resale und DSL-Endkundentarifen wesentlich überhöhten Einmalentgelte sollen nach dem Antrag der DTAG teilweise gleich bleiben oder deutlich erhöht werden.

Line-Sharing ist ebenso wie die TAL ein für DSL-Produkte wesentliches Vorleistungsprodukt. Dabei müssen Wettbewerber wie bei der Nutzung der TAL eigene Infrastruktur bis zu den sogenannten Hauptverteilern (ca. 8000 in Deutschland) aufbauen, um dort eigene DSL-Technologie einzusetzen. Bei Line-Sharing wird im Gegensatz zur TAL nur der für A-DSL genutzte Frequenzbereich der Teilnehmeranschlussleitung genutzt.

Heute findet bei der Regulierungsbehörde die öffentliche Anhörung zur Neufestsetzung der Entgelte für Line-Sharing sowie der Einmalentgelte für die TAL statt.

Kontakt

Corinna Keim
Leiterin Kommunikation und Presse
Tel.: +49 221 376 77-23
E-Mail: ck(at)vatm.de