Mitglieder

Unternehmensnachrichten

01.07.2016

The FTTH Council Europe welcomes new Director General Erzsébet Fitori

24.06.2016

EWE Pressemitteilung: Vectoring II - Bundesnetzagentur entscheidet weiterhin gegen beste Breitbandversorgung

21.06.2016

FRK fordert weitere Nachbesserungen bei Vectoring-II-Verfahren

Partner & Sponsoring

Wir vermarkten Ihr Geschäftsmodell – Sie unterstützen uns mit Ihren Ideen für die gemeinsame Success-Story im Wettbewerb!

VATM-Imagetrailer

E-Plus-Video zum CeBIT-Abend

Secured by

Pressemitteilung von BREKO, BUGLAS, VATM: Neuer Vectoring-II-Beschluss: Kosmetische Veränderungen bringen echten Glasfaserausbau nicht voran

Bundesnetzagentur brüskiert ausbauwillige Wettbewerber
Erhebliche Investitionszusagen der alternativen Netzbetreiber werden auch weiterhin nicht berücksichtigt

Berlin, 21. Juni 2016. Die führenden deutschen Telekommunikationsverbände BREKO, BUGLAS und VATM zeigen sich empört über den neuen Beschlussentwurf der Bundesnetzagentur (BNetzA) zum Einsatz von VDSL2-Vectoring in den Nahbereichen rund um die bundesweit gut 7.900 Hauptverteiler (HVt). Die Bundesnetzagentur hat am 20. Juni einen neuen Entscheidungsentwurf an die EU-Kommission übermittelt.

Die komplette Pressemitteilung HIER lesen.

„Breitband-Förderung muss die richtigen Ausbaumaßnahmen unterstützen“

Pressestatement von Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM

Berlin, 01. Juli 2016. „Grundsätzlich ist eine Erhöhung der Fördermittel für den Breitbandausbau sehr zu begrüßen. Wir müssen aber sicherstellen, dass mit dem Geld die richtigen Ausbaumaßnahmen unterstützt und nachhaltige Ziele erreicht werden, die bislang von der Bundesregierung nicht ausreichend definiert worden sind. Wir brauchen eine klare Strategie, die über 2018 hinausgeht."

Die komplette Pressemitteilung HIER lesen.

VATM ist Gründungsmitglied des „House of Competition“ in Brüssel für fairen Wettbewerb und die Gigabit-Gesellschaft

Eröffnung: Dr. Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur, war einer der Redner bei der Einweihung des „House of Competition“ in Brüssel. Foto: ECTA

Der europäische Wettbewerberverband ECTA und mehrere seiner Mitglieder  - 1 & 1, BREKO, Fastweb und VATM  - haben in Brüssel  das „House of Competition“ gegründet.
Dieses Projekt ist aus einer gemeinsamen Vision entstanden: die Idee, dass effiziente Investitionen in digitale Netze und innovative Dienste durch effektiven Wettbewerb angetrieben werden. „Die Mitglieder des House of Competition verpflichten sich, einen fairen Wettbewerb zu fördern, so dass alle Akteure in die digitale Zukunft investieren können. Sich auf funktionierenden Wettbewerb als Ziel zu fokussieren, führt zur besten Konnektivität der Bürger und Unternehmen im digitalen Binnenmarkt", betonte Gijs Phoelich, Vorsitzender der europäischen Wettbewerberverbandes ECTA, bei der Eröffnung.

Die komplette Pressemitteilung HIER lesen.

VATM-Jahrbuch 2016: Zukunft gestalten, gemeinsam das Highspeed-Netz voranbringen

Breitbandstrategie der großen Bundesländer: Gastbeiträge der Landeswirtschaftsminister aus NRW und Niedersachsen – Kommunale Unternehmen: Flächendeckender Ausbau durch „cherry picking“ schwierig – TK-Review: Sicht der Regulierer – Wissenschaft: Regulatorische Impulse zur Intensivierung des Wettbewerbs

Die zentralen Weichen für die Gigabit-Gesellschaft 2030 werden heute gestellt. Über die wichtigsten Eckpfeiler der Hochleistungsnetze der Zukunft informieren die Mitgliedsunternehmen des VATM in zahlreichen hochaktuellen Analysen, Beiträgen und Kommentaren im neuen Jahrbuch des Verbandes.

Den komplette Text und das Jahrbuch HIER lesen.

Regionalisierung der Regulierung

Im Zuge der Reregulierungsdebatte gibt es - wie bereits vor einigen Jahren - eine verstärkte Diskussion, Regulierungsansätze nur noch lokal umzusetzen und andere Bereich aus der Regulierung zu entlassen. Dabei geht es zum einen um die regionale Abgrenzung von Märkten und zum anderen um die regionale Differenzierung von Regulierungsauflagen. In der Politik wird die Regionalisierung von Regulierung häufig mit der Erwartung verbunden, dass die Belange des ländlichen Raums beim Breitbandausbau besser berücksichtigt und mehr Investitionen getätigt würden. Die Studie des WIK „Regionalisierung der Regulierung“ untersucht diese Fragestellungen wissenschaftlich und kommt zu dem überraschendem Ergebnis, dass Regionalisierung keinen Beitrag für verstärkte Investitionen in NGA-Breitbandnetze leisten wird. Vielmehr gefährdet die Regionalisierung der Regulierung sogar den dynamischen Investitionswettbewerb als Leitbild der künftigen Entwicklung des Telekommunikationsmarktes.  [mehr...]

weitere Studien

TK-Investitionen, Investitionsprojektionen und Erreichung der Ziele der Breitbandstrategie

Bis 2018 wollen die Wettbewerber der Deutschen Telekom 21 Milliarden Euro in den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen investieren. Nach einer Analyse des WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste GmbH) werden bei verbesserten investitionsfreundlichen Rahmenbedingungen die Wettbewerber im Festnetz- und Mobilfunkbereich einschließlich Kabelnetzbetreibern etwa doppelt so viel investieren wie die Telekom Deutschland. Die Investitionsquote bezogen auf den erwirtschafteten Gewinn liegt sogar zwei bis drei Mal so hoch. Hinsichtlich ihrer Wirkung für die Breitbandstrategie der Bundesregierung können die Investitionen allerdings nicht nur addiert betrachtet werden. Aussagen zum etwaigen Finanzierungs- und Fördermittelbedarf beim Lückenschluss in ländlichen Gebieten können erst getroffen werden, wenn eine qualitative Analyse der einzelnen Investitionszahlen erfolgt. Die WIK-Studie wendet sich daher mit konstruktiven Vorschlägen an die Politik. [mehr...]

weitere Studien

Zukunft des Wettbewerbs in der Telekommunikation

Auf europäischer Ebene gibt es deutliche Anzeichen für einen Paradigmenwechsel in der europäischen Regulierungspolitik, der zu Gefährdungen des Wettbewerbs führen kann. Zu diesem Ergebnis kommt diese Studie im Auftrag des VATM. Denn es sind die Wettbewerber, die heute einen relativ größeren Anteil ihrer Ressourcen in die Zukunft der Netze und ein wettbewerbliches Umfeld investieren als der Incumbent. Die Studie dokumentiert die Bedeutung der Zugangsregulierung für einen funktionierenden Wettbewerb und formuliert die Anforderungen an ein auch zukunftig tragfähiges Regulierungsregime. [mehr...]

weitere Studien

Wachstumsfaktor Telekommunikation – Ökonomische Studie zur Ermittlung des Beitrags der TK-Branche zur wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland

Die Untersuchung zeigt eindrucksvoll die Bedeutung und Auswirkungen des Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt für die deutsche Wirtschaft: Die TK-Wettbewerber stellen nicht nur eine zentrale Technologie für Wachstum in anderen Branchen bereit und generieren dabei selbst eigene Wertschöpfung, sondern stärken durch ihre Geschäftstätigkeit erheblich die Einkommen in der übrigen Volkswirtschaft. Die Studie wertet die aktuell verfügbaren Untersuchungen aus und belegt den großen Beitrag der Wettbewerber für die deutsche Gesamtwirtschaft. [mehr...]

weitere Studien

Frequenzverlängerung des 900- und 1800-MHz-Spektrums: Verfahren der Bundesnetzagentur zu Bedarfsermittlung und Vergabeform

(Leitung: Prof. Dr. Justus Haucap)

Im Jahr 2016 laufen wichtige Frequenznutzungsrechte im 900/1800-MHz-Bereich aus. Die Bundesnetzagentur muss prüfen, wie die künftige Bereitstellung erfolgen soll. Die Studie zeigt auf, welches Verfahren den notwendigen technischen Entwicklungen hinreichend Rechnung trägt und aus ökonomischer Sicht am besten geeignet ist, auch künftig ein wettbewerbsorientiertes und investitionsförderndes Marktumfeld zu gewährleisten. [mehr...]

weitere Studien

Aus den Medien

Termine

04.07.2016

VATM-Tele-Kompass Berlin-Mitte

31.08.2016

20. Breitband-Forum: Mit 5G im Land der unbegrenzten Möglichkeiten?

07.09.2016

VATM-Sommerfest 2016

VATM-Position

           
          "Breitband 2025"


 Technik, Bedarfe und Strategien
           Leitfragen der
   SPD-Bundestagsfraktion

Positionspapier HIER lesen!

WBCI-Schnittstelle

Die WBCI-Schnittstelle bietet einen reibungslosen Anbieterwechsel. Weitere Informationen finden Sie in dieser Broschüre . [mehr]