05.12.2016

TK-Transparenzverordnung & Breitband-Messtool – Chancen für die Anbieter

Zum Thema Transparenzverordnung informiert das VATM-Mitgliedsunternehmen alladin-IT aus Wien:

Gemäß der vor der Beschlussfassung im Bundestag stehenden Transparenzverordnung (TVO) der Bundesnetzagentur sind „Anbieter eines öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdienstes, die über einen Zugang zu einem öffentlichen Telekommunikationsnetz Internetzugangsdienste anbieten“ (= Betreiber), künftig verpflichtet, ein Angebot zur Messung der Download-Rate, der Upload-Rate und der Paketlaufzeit zur Verfügung zu stellen, „welches durch den Verbraucher oder Endnutzer durchgeführt werden kann“.

Dabei kann der Anbieter den neuen Verpflichtungen nachkommen, in dem er per vom Kunden anzuwählenden Link auf ein von der BNetzA bereitgestelltes Messtool – erreichbar über die Internetseite www.breitbandmessung.de – verweist. Alternativ sieht die Verordnung jedoch vor, dass der Anbieter dem Kunden auch eigenes Messtool anbieten kann. Trotz des höheren Aufwands können damit erhebliche Vorteile verbunden sein. Bei der Umsetzung eines eigenen Messsystems im Kundenportal gewinnt der Betreiber einen klaren Blick auf die Qualität der von ihm erbrachten Leistungen und kann dadurch die Kundenzufriedenheit aktiv erheblich steigern.

Aufgrund unserer Erfahrung mit solchen Messungen wissen wir, dass Endkunden, die unzufrieden mit der Leistung ihres Anbieters sind, gerne Messungen durchführen, um ihre Einschätzung zu belegen.

Bietet der Betreiber ein eigenes Messsystem an, würde er allfällige Probleme beim Kunden unmittelbar registrieren und könnte direkt auf diese zugehen, um das Problem zu lösen. Zudem wären auch weitere Marketing- und ev. Upsellingmaßnahmen denkbar. Und sollte einmal ein technischer Defekt in Netz vorhanden sein, wird dieser aufgrund einer Vielzahl von Messungen nahezu in Echtzeit entdeckt und kann zeitnah behoben werden, bevor ein Endkunde überhaupt unzufrieden wird und sein Problem eskaliert.

Mit dem Messsystem von alladin-IT können Sie weit mehr, als nur die Mindestanforderungen der TVO umsetzen. Das Tool geht einen wesentlichen Schritt weiter und fokussiert mit einer Vielzahl gemessener Parameter auf die tatsächlich vom Kunden wahrgenommene Qualität des Internetanschlusses. Es beantwortet nicht nur die Frage, welche Download-/Upload-Rate mit dem Internetanschluss erreicht werden, sondern vielmehr welches Erlebnis der Endkunde tatsächlich bekommt.

Reicht der Anschluss für 4K-Videos oder nur für HD? Sind VoIP-Calls ohne Unterbrechung möglich? Kann der Service eines OTTs ruckelfrei empfangen werden, etc.? Und das ist für den Nutzer weitaus interessanter als irgendwelche Werte zu Up- und Download.

Da der Betreiber in einem solchen Fall auch deutlich mehr über die Erwartungen seiner Kunden lernt, kann er diese Informationen natürlich auch marketingtechnisch nutzen, um den Kunden durch exakt auf ihn abgestimmte Angebote langfristig ans Unternehmen zu binden.

Die Wiener Firma alladin-IT entwickelte ein solches Messsystem bereits 2012 für den Regulator in Österreich (RTR) und verfügt über langjährige nationale und internationale Erfahrung in Entwicklung und Betrieb derartiger Messsysteme sowie zu Auswertungs- und Verwendungsmöglichkeiten der gewonnenen Daten. Der alladin-IT-Netztest wurde exakt nach den Vorgaben von BEREC (Body of European Regulators for Electronic Communications – der Zusammenschluss aller Europäischen Regulierungsbehörden) entwickelt und setzt damit alle Anforderungen im Bereich „Quality of Service“- und „Quality of Experience“-Messungen um. Aufgrund dieser Tatsache wird das Messsystem – abgesehen von Österreich – auch bereits in der Tschechischen Republik, Slowenien, Serbien und Frankreich verwendet. BEREC selbst benutzt das System zu Testzwecken; derzeit läuft die Umsetzung in Norwegen und der Slowakei.

Für Fragen steht Ihnen der Geschäftsführer der alladin-IT, Andreas Gaber, unter andreas.gaber(at)alladin.at gerne zur Verfügung.