22.04.2013

Mobile Only: Starke regionale Diversifizierung

Der Trend weg vom Festnetz hin zum reinen Mobilfunkanschluss setzt sich fort, wie die Ergebnisse des infas Telekommunikationsmonitors 2012 zeigen. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich der Anteil der „Mobile-Only-Haushalte“ um einen Prozentpunkt (von 18 auf 19 Prozent und damit insgesamt auf 7,7 Mio. Haushalte). Ähnlich verhält es sich auf Personenebene: 14 Prozent der Befragten verzichten mittlerweile auf einen Festnetzanschluss. Im europäischen Vergleich befindet sich Deutschland damit allerdings am unteren Ende der Rangliste.

Spitzenreiter bei den Mobile Onlys sind Tschechien (81 Prozent) und Finnland (78 Prozent), der EU-Durchschnitt liegt bei 27 Prozent (Quelle: Eurostat, Zahlen aus 2011). Ähnlich wie zwischen den EU-Mitgliedsstaaten zeigt sich auch innerhalb Deutschlands eine starke regionale Diversifizierung bei der Nutzung von Festnetzanschlüssen. Insbesondere in Ostdeutschland, aber auch in den Stadtstaaten liegt der Anteil der Mobile Onlys deutlich über 20 Prozent. Im Süden hingegen, allen voran Baden-Württemberg, spielt das Festnetz nach wie vor eine wichtige Rolle (siehe Karte).

Hinsichtlich ihrer demografischen Struktur und ihres Konsumverhaltens unterscheiden sich die Mobile Onlys deutlich von dem „durchschnittlichen“ Festnetznutzer. Insbesondere Studenten und jüngere männliche Geringverdiener, also ökonomisch schlechter gestellte Gruppen, verzichten häufiger auf den Festnetzanschluss. Ein anderes wichtiges Motiv für die ausschließlich mobile Nutzung sind fehlende oder zu langsame festnetzbasierte Breitbandangebote. Dennoch oder gerade aus diesen Gründen sind die Mobile Onlys für Mobilfunkunternehmen eine sehr interessante Zielgruppe. Zum einen geben sie mit fast 35 Euro im monatlichen Durchschnitt 15 Euro mehr für mobiles Telefonieren aus als die Festnetznutzer. Zum anderen weichen die Mobile Onlys mehr als doppelt so häufig auf mobile Breitbandlösungen aus, was zusätzliche Kosten in Höhe von monatlich durchschnittlich 12 Euro ausmacht.

infas geodaten mit Sitz in Bonn ist seit 30 Jahren Pionier im Geomarketing und einer der Marktführer, wenn es um geographische Zielgruppen- und Potenzialanalysen geht. Das Unternehmen bietet ein einzigartiges Geo- und Marktdatenportfolio auf allen geographischen Ebenen bis hin zum Haus.